Advent, Advent man rennt…

Schon fast traditioniell am 1. Adventsonntag sind die Adventläufe. So auch in Klagenfurt 🙂 (Sicher nicht der einzige in Österreich). Dort fand heute nämlich der bereits 9. Adventlauf über 10km statt. Mittendrin statt nur dabei auch ich….

Klagenfurt. Ja sooft wie im heurigen Jahr war ich glaub ich noch nie in Kärnten. Zum Abschluss des Kalendarjahres muss ein Zehner her. Das war so mein Herbst & Winterziel. Aber klarerweise nicht einfach nur gemütlich dahintingeln und sich überrunden lassen sondern schon eine persönliche Bestzeit laufen….

Gesagt getan. Es ist gerademal 6 Uhr, mein Wecker klingelt mich unbamherzig aus dem Schlaf. Von Graz braucht man ca. 1,5h nach Klagenfurt je nach Witterung und Verkehr. Also noch einmal umdrehen und dann raus aus den Federn. Meine Laufausrüstung wartet bereits. Nussstollen & Kaffee zum Frühstück und dann gehts ab nach Kärnten. Es hat knapp unter Null Grad und meine Motivation für den heutigen Start um 10 Uhr ist verhalten.
Im Radio läuft natürlich schon fast obligatorisch die erste Weihnachtsmusik. Komisch. Es es doch erst November. Schon etwas früh dafür. Meine Gedanken schweifen immer wieder ab, wie soll ich heute laufen. Risiko, Verhalten, Will ich mich überhaupt quälen?
Die Kilometer nach Klagenfurt sind vorbeigezogen wie im Flug und ich parke mein Auto neben der Universität und besorge meine Startunterlagen. Diesmal lässt die Organisation und das drumherum doch sehr zu wünschen übrig. 1 Baumwoll T-Shirt, 2 Traubenzucker u. eine Startnummer. Sehr bescheiden auch wenns nur 15€ Nenngeld waren :(!
Es ist das 4. Mal das ich hier am Start stehe und kenne natürlich die sozialen Regeln bei diesem Lauf und das Prozedere sehr gut. Deshalb bin ich auch nicht überrascht, dass es keine Labestation auf dem Rundkurs gibt. Tee & Gebäck im Ziel gibts dann nur gegen Rückgabe der Startnummer. „Was für ein komischer Lauf das eigentlich ist“, denke ich bei mir. Anyway!

Der Lauf. Start um 10 Uhr. Die Streckenführung ist nicht ganz einfach zu beschreiben, deshalb beschränke ich mich hier darauf, zu sagen es sind 3 Runden á 3,33 km zu laufen ;-)!
Ich bin gut aufgewärmt. Es hat nach wie vor knapp über Null Grad Celsius und ist bewölkt, ideal! Ich fühle mich gut, will so mit 3:40/km loslaufen. *Peng* Ertönt der Startschuss. Knapp 200 Athlethen laufen los. Mitten in der Menge bin auch ich. Viele beginnen überhastet. Ich bin überrascht das so viele unter 3:30/km starten. Doch nach 300m haben die ersten begriffen das sie zu schnell gestartet sind. Ich versuche mich nicht mitreißen zu lassen. Es gelingt mir. Laufe mein Tempo 3:37-3:40/km. Das Läuferfeld purzelt in Subgruppen auf. Ich versuche am Vordermann dran zubleiben. Merke, das Tempo passt. Schon schnell, aber nicht zu schnell für mich. Runde 1 ist absolviert es läuft gut. Ich habe einige Plätze gut machen können, sehe vor mir immer wieder Läufer langsamer werden. Die 2. Runde ist geschafft. Komisch, heute fühle ich mich zwar nicht topmotiviert, aber die letzte Runde geht auch ohne gröbere Probleme. Ich sehe vor mir noch jemanden, den ich am letzten Kilometer vielleicht noch einholen könnte.

[photosmash id=6]

Doch da merke ich , eine Temposteigerung ist nicht drinnen. Meine Pace ist einigermaßen konstant geblieben, dadurch das immer jemand im gleichen Tempo neben, vor oder hinter mir war keine Motivationsprobleme.
Ich will ins Ziel die letzten 100m ziehen sich, dann werde ich auch noch überholt. Aber wenn er schneller ist, keine Chance das Tempo mitzugehen. Ich sehe die Uhr im Ziel laufen die Sekunden ticken: 36:50, 36:51, 36:52, 36:53 ..54, 55, 56, 57, 58 STOP!

*Wuhuuu*! Geschafft ich bin unter 37 Minuten geblieben! Nicht so gemütlich wie es sich angehört hat, ziemlich heftig, ausgepowert, happy :)!

Das Starterfeld war stark besetzt am Ende ist es der 7. Platz (M-20) und 10. Platz Gesamt geworden! Die Zeit: 36:58 ;-)!!! (ca. 3 Minuten schneller als 2010)

Damit hab ich mir wieder hoffentlich ein bisschen Selbstvertrauen und Motivation fürs Wintertraining geholt.