Linz Marathon in 3:17:18

Die Schlacht ist geschlagen!

Linz Marathon 2011 Zieleinlauf
Linz Marathon - Ziel

 

Hallo liebe(r) Blogleser(in)!

Dieses Wochende, am So 10. April 2011, fand in Linz der zehnte OMV-Linz-Donaumarathon (42.195km) statt. Ich war auch dabei!

Die Anreise
Gemeinsam mit zwei Freunden reisten wir bereits am Freitag (8. April) mit dem Auto von Graz nach Linz an. In Linz angekommen bezogen wir unsere Zimmer im Austria Trend Hotel (Schillerplatz), mitten in der Innenstadt von Linz.

Danach gings gleich zum Brucknerhaus, zu Fuß natürlich, zur Abholung der Startnummer :). Das lief einfach alles so reibungslos und rasch ab, dass wir uns danach auf die Suche nach einer geeigneten Möglichkeit zum Abendessen begaben.
Was liegt näher als vor so einer Großveranstaltung, kohlenhydrate zu tanken. Also entschlossen wir uns ein Italienisches Restaurant am Hauptplatz aufzusuchen. Was sich als totaler Glücksgriff herausstellte.

Linz

... eine wunderschöne Stadt. Am Samstag vor dem Wettkampf, wurde mein Wunsch mich nicht allzu viel zu bewegen, sprich zu Fuß zu absolvieren, sehr liebevoll anerkannt. Wir besuchten das ARS-Electronica Center in Linz. Und wurden fasziniert von Kunst und Technik. Auf der untersten Etage des Centers, wurden wir Zeugen von teilweise futuristisch, tw. schon realität gewordenen Erfindungen und Geräten. Als Schlagwörter möchte ich hier vor allem das Brain-Computer-Interface nennen, kurz BCI. Und Robo-Haustiere 😉

Der Marathon

Einfach nur ein Traum. Start um 09 Uhr in Richtung Mühlkreis Autobahn. 15 000 Starter über alle Bewerbe; ca. 1000 auf der Marathon-Distanz. Ich war und bin noch immer sehr beeindruckt, wenn sich eine so große Menschenmasse in Bewegung setzt. Sehr schön und genial die Stimmung unter den Zuschauer, lt. Angaben des Veranstalters 100 000, entlang der Strecke. Ich hatte nie das Gefühl allein zu sein und allein Laufen zu müssen. Es war immer jemand da.
Meine Freunde haben mich, wofür ich sehr dankbar bin, mental sehr gut unterstützt und sie haben einen ebenso großen Anteil an dieser Zeit wie ich selbst. Denn wer über drei Stunden wartend, fotografierend, motivierend, anfeuernd neben der Strecke verbringt, der hat auch Ausdauer bewiesen :). Deshalb nochmal ein großes Danke an Martin und Kerstin, für die tolle Unterstützung während, vor und nach dem Marathon!
Zum Rennen selbst, triffts das Wort: „saugeil“ wohl am besten. Ich weiß natürlich nicht unbedingt ein gehobener Ausdruck, aber was soll ich machen ;-). Ich hab mir das Rennen erstaunlich gut eingeteilt.

Ich bin zu Beginn, etwas verhalten mit 4:50/km losgelaufen. Das war auch mein Plan, dann nach 5km hab ich mein Tempo nach Plan etwas angehoben auf 4:35-4:40/km! Und eigentlich war mein Plan, Tempo nach 10km in diesem Tempo, wieder einen Gang zurück zu schalten; aber ich fühlte mich einfach so wohl und war mir sicher, dass ich durchhalten würde, das ich beschloss, solange das Tempo zu Laufen bis es nicht mehr klappt. Als ich nach 30 km noch immer lief und nach 33km sogar den 3h15 Pacemaker einholte, konnte ich es kaum glauben. Meine Taktik mit den Powerbar-Gels und den Riegeln, ist voll aufgegangen; knapp alle 10km ein Gel…; Und etwas früher als beim letzten Mal hab ich begonnen auch Cola zu mir zu trinken!

Tja, schluss endlich musste ich dann doch nach 39 bzw. 40 km feststellen, dass ich das Tempo nicht mehr halten konnte, der 3:15 Pacemaker überholte mich wieder, und ich wusste/wollte nur mehr ins Ziel! Als ich durchs Ziel gelaufen bin (siehe Foto), war ich über glücklich und verdammt stolz auf die Zeit :). Die Stimmung übrigens im Ziel, verdient das Prädikat „Hexenkessel“. Die Leute entlang der Linzer „Landstraße“ haben mich ins Ziel getragen. Danke an alle die mich angefeuert haben!

-> Endstand nach 42.195km  3:17:18 (Rang 23 in der Altersklasse) entspricht einer Pace von 4:41/km

Danach

Kein Marathon ohne ein danach? Mir gings erstaunlich gut, ich spür zwar heute noch meine Beine und war total ausgepowert im Ziel.

Aber der Erschöpfungszustand hielt sich entgegen meinen Erwartungen aus früheren Bewerben in Grenzen.

Was kommt jetzt? in knapp sechs Wochen 70.3 St. Pölten (Half-Ironman) und im Herbst der nächste Marathon in der Wachau! Diesmal vielleicht sogar unter 3h15

Patrick Peßl

Wahnsinn! Beim Lesen kommt das ganze Feeling vom Sonntag noch einmal perfekt rüber! Der Zieleinlauf in diesen Hexenkessel… unbeschreiblich! Nochmals Gratulation Wolfi, hat mich gefreut dass wir uns im Startblock noch kurz getroffen haben!

romeo

Danke Patrick,
ich hab mich auch sehr gefreut, das wir uns am Start getroffen haben und gemeinsam in den Lauf gestartet sind 🙂 . Ich möchte dir auch sehr herzlich zu deiner HM-Zeit von unter 1h45 gratulieren, ist ja verglichen mit letztem Jahr, für dich eine Steigerung um 15 Minuten, wenn ichs richtig im Kopf habe!!!

Patrick Peßl

So ist es Wolfi! von 2:04:05 auf 1:58:06 auf 1:44:21… das nächste Ziel ist eine Zeit von unter 100 Minuten (1:40:00), das werd ich dann nächstes Jahr in Wien in Angriff nehmen!