6h Lauf – Der Kampf gegen die Uhr!

Heute Punkt 10 Uhr niederösterreichischer Ortszeit fiel der Startschuss für den meinen ersten Bewerb in diesem Jahr. 6h Lauf in Lassee. Ein Benefizlauf für das Kinderhospiz Sternthalerhof.

Die Marktgemeinde begrüßte die rund 100 verrückten 6h Läufer mit strahlendem Sonnenschein. Für mich war es das erste Event in dieser Dimension. Keine Ahnung was ich mir dabei gedacht habe?

Dennoch das Flair ist einzigartig. Entlang der 1,909 km langen Strecke herschte gute Stimmung, Musik und den inneren Schweinehund überwindende LäuferInnen. Was muss man noch wissen: 6h im Kreis laufen kann ziemlich anstrengend sein.

Rennbericht. Ich möchte ganz kurz reflektieren, und das heutige Rennen in zwei für mich sehr relevante Bereiche teilen. Von 0 bis ca. 4h, gings mir fantastisch, kein zwicken, kein jammern, kein hämmern, aber wie beim Marathon gibts offensichtlich auch bei 6h-Läufen diese Erscheinung! Also die ersten knapp vier stunden vergingen nicht wie im Flug, aber die Kilometer, mein angepeiltes Minimalziel 60km war nicht sehr ambitioniert gesteckt, das Maximalziel wären 70km gewesen. So! Nun als das Startsignal ertönte, war ich zu meiner Überraschung sehr entspannt, keine Nervosität kein Kribbeln, schließlich wusste ich das die Zeit keine Rolle spielt.

 

Und so brutal das klingt in den ersten beiden Stunden war mir das auch noch egal, ich startete für meine Verhältnisse rasant um „Erfahrung“ zu sammeln. Die Pace auf die ersten ca. 45-50 km bewegte sich zwischen 5:00 und 5:10/km. Ganz ok und ich rechnete mir auch Chancen auf die 70km aus. Mit dem Rundkurs hatte ich mental relativ wenig Probleme, darauf war ich gut eingestellt, außerdem läuft man nie allein sondern hat immer jemanden vor oder hinter sich und das motiviert durchzuhalten, weil ja letztenendes alle irgendwann zu leiden beginnen ;-). Bei mir wars dann nach ca. 4h soweit. Zu schnell begonnen? Keine Ahnung. Zuwenig gegessen? Das wohl eher, denn mein Heißhunger auf Zucker aus dem ISO war ziemlich stark. Und die paar Bananen die ich verdrückte machten wohl das Kraut auch nicht fett. Temperaturen zu hoch? Auch das ist möglich immerhin war das gegen 14 Uhr, und da wars ziemlich warm. Ja was auch immer es war, Ich bin nach/vor jeder runde bei der Labestation eingekehrt und habe mich verplegt. Das hielt dann auch ca. 1,75 Runden und dann gings wieder los, ich spürte meine Beine, meinen Oberkörper, Nacken, alle versuchten mir zu sagen: „Du spinnst, hör auf, geh noch eine Runden aus, du hast die 60km. Hör auf!“ – Zwischenzeitlich war ich schwer am überlegen nach 60km abzubrechen, aber als 5h rum waren und ich meine Chance sah näher an die 70km zu kommen, und mein Körper wieder kooperierte,  ließ ich nicht locker und noch eine Runde und noch eine, Eine noch und dann darfst du die letzten 10 Minuten ausgehen. Das war der Deal der mich schlussendlich davor bewahrte komplett einzubrechen.

 

Ergebnis. In Summe kann glaub ich mit meiner Premiere beim 6h-Lauf mehr als zufrieden sein. 66,1km weit bin ich gelaufen, in der Altersklasse Rang 4 von 11 und knapp 3km von einem Stockerlplatz entfernt. Zusätzlich wars eine nette Erfahrung zu sehen, wie sehr einen die Uhr beim durchlaufen einer jeden Runde beeinflusst, das hätte ich ruhig mehr trainieren können.

Aber wenn sich jemand denkt – „der ist verrückt 6h im Kreis zu laufen, da würd ich einen Drehwurm kriegen“ – dem kann ich sicher beipflichten Runden zu laufen ist nicht ganz einfach, aber ich glaub das liegt immer auf dem Fokus den man hat. Ich wusste zum Beispiel ich möchte mind. 60km weit kommen und hab dabei die Zeit etwas außer acht gelassen, hab auch keine Runden gezählt sondern einfach auf meinen Forerunner geäugt und gehofft das ich sonlange durchhalte bis ich den 60er purzeln sehe…

Fotos etc. reiche ich bei Gelegenheit nach :), Wollte nur schnell was drüber berichten wo es noch präsent in meinem kopf ist. Die Hochs und Tiefs eines solchen Laufs kann ich nur empfehlen.

Übrigens der schnellste war ein Ungar mit über 89km, das ist eine Pace von 4:01/km!!!! Der Hammer, meinen tiefsten respekt 🙂

Hier gehts zum Laufvideo von RUN IT